Kategorie: Fellow-Programm Freies Wissen

Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm 2019 - 175, CC BY-SA 4.0

Open Science: Change the Game – Das Fellow-Programm Freies Wissen startet ins 4. Programmjahr

Freitag, der 13. gilt gemeinhin als Unglückstag, für die Offene Wissenschaft stand er diesen September allerdings unter einem guten Stern: Zum Auftakt des vierten Programmjahres des Fellow-Programms Freies Wissen trafen sich Fellows, Mentorinnen und Mentoren und Programmpartner um sich kennenzulernen und gemeinsam mit der Arbeit für die nächsten acht Monate zu beginnen.

arrow_forward
Foto: Ralf Rebmann, CC BY-SA 4.0

Wissenschaft, öffne dich!

Wissenschaft, öffne dich! – das war der Slogan mit dem Wikimedia Deutschland für die vierte Runde des Fellow-Programms Freies Wissen geworben hat. Es geht um Open Science - Offene Wissenschaft. Was das ist und welche Erfahrungen ich damit in der dritten Programmrunde gemacht habe, möchte ich an dieser Stelle wiedergeben. Ein Gastbeitrag von Martina Trognitz.

arrow_forward

Fellow-Programm 2019/2020 – Jetzt anmelden für die Auftaktveranstaltung!

Das Fellow-Programm Freies Wissen startet in das vierte Programmjahr. Zum Auftakt kommen Fellows, Mentorinnen und Mentoren Mitte September erstmals in Berlin zusammen, um sich kennenzulernen und gemeinsam die Arbeit für die kommenden acht Monate zu planen. Am 13. September stellen die Fellows im Rahmen einer öffentlichen Auftaktveranstaltung sich und ihre Projekte vor.

arrow_forward

Fellow-Programm Freies Wissen:
die Fellows des vierten Programmjahres

Mit dem Fellow-Programm Freies Wissen unterstützen Wikimedia Deutschland, der Stifterverband und die VolkswagenStiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, ihre Forschung und Lehre offen zu gestalten. Das Fellow-Programm startet im September in die vierte Programmrunde, wieder werden 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen gefördert und dabei unterstützt, ihre wissenschaftliche Arbeit offen(er) zu gestalten.

arrow_forward

Wissenschaft in der Krise.
Ist Open Science der Ausweg?

Heute folgt ein Gastbeitrag aus dem Fellow-Programm: Nachdem Open Science ein wiederkehrendes Schlagwort für die neueren meta-wissenschaftlichen Entwicklungen geworden ist, zeigen Rima-Maria Rahal und Johanna Havemann auf, worum es sich dabei handelt. Was sind die Ursachen für Diskussionen um Open Access, Open Data und Open Peer Review? Welche technischen Änderungen haben wir zu erwarten und welche gesellschaftlichen Auswirkungen werden diese haben?

arrow_forward
Ben Bernhard (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fellow-Programm_Freies_Wissen_Qualifizierungsworkshop_2019_000.jpg), https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode

Forschungsdaten in der Medienforschung öffnen – wie, für wen, und wofür?

Wenn in der Wissenschaft über Open Data gesprochen wird, dann geht es oftmals um die Öffnung hochstrukturierter Datensätze, welche im Zuge digitaler Verfahren entwickelt wurden. Doch was kann Open Data in einem Umfeld qualitativer Medienforschung bedeuten? Welche Herausforderungen stellen sich durch die Heterogenität qualitativer, multimedialer, prozeduraler Daten – beispielsweise Videoschnipsel, Interview-Zitate, Feldnotizen, Mindmaps? Jede dieser Fragen zieht neue Unklarheiten, aber auch spannende Herausforderungen nach sich.

arrow_forward

Open Educational Resources in der Rechtswissenschaft

Während der freie Zugang zu Forschungsliteratur unter dem Stichwort Open Access immer öfter auch in der Rechtswissenschaft thematisiert wird, spielen freie Lehr- und Lernmaterialien (sog. Open Educational Resources) in der Debatte nur eine untergeordnete Rolle. Dabei kann neben der Forschung auch die Lehre einen zentralen Beitrag für die Öffnung der Wissenschaft leisten.

arrow_forward

Fellow-Programm Freies Wissen 2019/2020 – Veränderungen im Mentoring-Team

Am 1. April wurde die Ausschreibung für die inzwischen vierte Runde des Fellow-Programms Freies Wissen, mit dem Wikimedia Deutschland, der Stifterverband und die VolkswagenStiftung Offene Wissenschaft fördern, veröffentlicht. Zum neuen Programmjahr verändert sich auch das Mentoring-Team, da vier der zehn Plätze neu besetzt wurden.

arrow_forward

Wie macht man 5 Millionen wissenschaftliche Open-Access-Abbildungen frei nutzbar?

Wissenschaftliche Artikel sind bisher eine wenig genutzte Quelle, um Bilder zu finden, die man anderswo nachnutzen kann. Das Projekt NOA will das ändern. Bisher wurden mehrere Millionen Bilder aus frei verfügbaren wissenschaftlichen Artikeln eingesammelt und mit Text-Data-Mining-Methoden beschrieben, sodass man nach den Bildern suchen kann. Aber wie kommen sie nun zu Wikimedia Commons, damit sie langfristig für viele Menschen zur Verfügung stehen? Gehören überhaupt alle Bilder auf Wikimedia Commons? In diesem Gastbeitrag beschreiben Lucia Sohmen, Ina Blümel und Lambert Heller vom Open Science Lab der TIB ihre Überlegungen zu den Fragen und wie sie die Herausforderungen lösen.

arrow_forward

Politische Rahmenbedingungen für Offene Wissenschaft und Open-Communitys stärken

Offene Wissenschaft ist nicht nur eine Frage des offenen Zugangs zu Wissen, sondern auch eine der qualitativen Bewertung von Forschungsergebnissen. Wikimedia Deutschland möchte die Öffnung von Wissenschaft über das Fellow-Programm Freies Wissen hinaus fördern, indem politische Rahmenbedingungen geebnet und Aktivitäten in Open-Communitys sichtbarer gemacht werden. Wie genau unser Einsatz diesbezüglich aussieht, beschreiben wir in einem kurzen Überblick in dem folgenden Artikel.

arrow_forward